Franziskus wurde auch der "Spielmann Gottes" genannt.

In seinen Fußspuren wandert unser Bruder Georg, der mit Tänzen, Zaubereien und Clownereien Jung und Alt in Staunen versetzt

Sakraler Tanz


Was ist Sakraler Tanz?

Sakraler Tanz ist ein Kreistanz und Reigentanz.
Sakral heißt nichts anderes als heilen, es geht eine heilende Kraft aus, wenn viele sich im gleichen Rhythmus bewegen.

Die Tanzrichtung geht immer nach rechts, das ist die Richtung gegen den Uhrzeigersinn. Das bedeutet, dass wir somit den Zwang aufheben, mit der Zeit zu gehen und gehen in die Richtung zum Leben, zum Licht hin. 

Die Handhaltung entsteht dann aus der Tanzrichtung. Die rechte Hand soll nach oben und die linke Hand nach unten zeigen. Daraus ergibt sich eine tragfähige Gemeinschaft, in der jeder auf der einen Seite empfängt und auf der anderen Seite gibt.  

Zur Meditation im Tanz gehören Ruhe und Entspannung ebenso wie die Freude an der Bewegung dazu. Vieles was uns beschäftigt, kann sich bei Musik und im Tanz lösen und im Spiel mit dem Körper zum Ausdruck gelangen. 

Was ist der Unterschied zwischen Sakralem und Meditativem Tanz?

Beim Sakralen Tanz kann man auch flotte Musik hernehmen, man soll sich aber im gleichen Rhythmus bewegen. Ruhe hat eine andere Qualität, wenn man sich vorher bewegt hat. Zum Schluss soll der Sakrale Tanz immer in die Ruhe führen. Wenn man genau den Sakralen Tanz betrachtet, dann merkt man, dass der Sakrale Tanz den Meditativen Tanz einschließt. 

 

Hinweis:

Bitte beachte, dass in meinen Veranstaltungen manchmal Videoaufnahmen gemacht werden, die auf Youtube veröffentlicht werden.
Da die Internetnutzung so alltäglich geworden ist. Habe auch ich mich für die Bekanntmachung des sakralen Tanzes für dieses Instrument entschieden.